52. Rheinischer Archivtag in Frechen beendet

Der diesjährige Rheinische Archivtag stand unter dem ansprechenden Thema “Der Servicegedanke beginnt im Kopf – Für eine archivische Willkommenskultur”. Die exzellent organisierte Tagung vermittelte den ca. 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viele Anregungen zur Optimierung digitaler Angebote und Dienstleistungen für ihre Kunden. #neuland: Manche Potentiale des Web scheinen in den Archiven – wie anno 2013 bei der Kanzlerin – noch nicht so recht angekommen zu sein.

Einen ersten guten Überblick über die Beiträge bietet das Tagungsblog des LVR unter https://lvrafz.hypotheses.org/.

Digital dark age in der Rheinischen Kirche?

In der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung widmet sich Corinna Budras unter dem Titel “Für immer verloren” (ohne Fragezeichen!) dem schon öfter diagnostizierten Problem, dass es keine gesicherte Langzeitarchivierung für die stetig wachsende Menge an digitalen Daten gibt. Deren Volumen wird 2020 nach Prognosen weltweit bei etwa 40 Zettabytes liegen – und damit 50-mal so hoch wie noch 2010. Bei ihrem eher pessimistischen Ausblick beruft sie sich auf Experten wie den amerikanischen Informatiker Vint Cerf und Klaus Nippert vom Karlsruher KIT. Vieles davon kennt man bereits von der bei ARTE ausgestrahlten Dokumentation “Unser digitales Gedächtnis”. Einen knappen, aber informativen Einstieg in das drohende dunkle digitale Zeitalter bietet auch der englische Wikipedia-Artikel.

Zurück von der Zukunft(sdeutung) zur praktischen Arbeit: Im Archiv der EKiR stehen wir wie viele Kolleginnen und Kollegen vor allem vor der Herausforderung, Überlieferungswege für die vagabundierende E-Mail-Kommunikation im Landeskirchenamt und anderen kirchlichen Ämtern und Einrichtungen zu entwickeln.  Viele Mails, die durchaus als Briefersatz für den Geschäftsgang hochrelevant sein können, werden nicht vom bestehenden Dokumentenmanagement erfasst und sind spätestens etwa mit dem Ruhestand ihrer Verfasser verloren. Der in Sonntagsreden vielbeschworenen Transparenz des Verwaltungshandelns ist dies gewiss nicht förderlich.

Warum sind Foto-Metadaten sexy? – Toller Beitrag von Ulla Schmitz

Die Beschreibung digitaler Fotos bzw. Reprografien mit IPTC-Daten wird im Archivbereich kaum angewandt. Dass diese aber gerade dadurch mit Kontextinformationen versehen werden können und somit auch eine Identität  im Web erhalten, sollte gerade für Archive interessant sein! Bei uns verlässt kein Bild ohne IPTC-Metadaten die Archivtheke, wenn es um die Bereitstellung im Web geht.

Ulla Schmitz hat diesen Hintergrund toll erklärt: “Mehr Wert mit Metadaten” – Warum sind Foto-Metadaten sexy?” ..>>

Mehr wert mit Metadaten

Eine Authentizitätsklärung wäre also möglich, wenn Fotos mit IPTC-Metadanten im Netz veröffentlicht werden würden: Fotos aus dem Internet – ohne Metadaten keine Authentizitätsklärung

Tagungshinweis: Kritik der digitalen Vernunft

Schon einmal etwas von Modellathons und Poster Slams gehört oder geschweige denn teilgenommen? Der Verband DHd – “Digital Humanities im deutschsprachigen Raum” veranstaltet vom 26. Februar bis zum 2. März 2018 seine fünfte Jahrestagung unter dem Titel “Kritik der digitalen Vernunft”. Tagungsort ist die Universität Köln, alle Informationen findet man hier.

Das ungemein facettenreiche Programm bietet Workshops und weitere innovative Tagungsformate zu allen Themengebieten der digitalen Geisteswissenschaften. Aus archivischer Sicht hervorzuheben sind die Veranstaltungen zur automatischen Texterkennung mit Transkribus, zu digitalen Editionen, zur Nutzung von Wikidata sowie zu kollaborativen Erschließungsprojekten.

Das Kreuz mit der deutschen Kurrentschrift (Teil II)

Vor knapp zwei Jahren haben wir hier über die ersten Versuche einer automatisierten Erkennung älterer Handschriften berichtet. Hierzu wurde das Tool Transkribus entwickelt. Nun wird zur ersten Transkribus User Conference eingeladen, die am 2.-3. November 2017 in Wien stattfinden wird. Die Tagung wird ausgerichtet von der EU-Initiative READ (Recognition and Enrichment of Archival Documents). Im Mittelpunkt steht das Feedback der Testnutzer der Software:

“The event will shed light on the latest technological advances in the fields of Automated Text Recognition, Layout Analysis, Writer Identification, Keyword Searching and Information Extraction.  It will also provide many opportunities for users to give feedback to Transkribus developers and ask questions about how automated processing can work on their documents.”

Es ist gut vorstellbar, dass in vielleicht zehn Jahren die Entzifferung und Transkription handschriftlicher Dokumente des 16.-20. Jahrhunderts wie selbstverständlich über solche Tools laufen wird.

Offene Daten, freie Lizenzen – Aspekte digitaler Nachhaltigkeit

Unter diesem Thema stand gestern die dritte medienethische Tagung der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Akademie im Rheinland und der Melanchthon-Akademie in Köln. Als Teilnehmer und Referent war ich von der Vielfalt der Themen und ihrer Praxisnähe ganz begeistert. Den Livestream und die Twitter-Wall finden Sie hier. Das Visual Recording der Tagung leistete der Karikaturist Michael Hüter, der mit seinen Cartoons zielsicher die Thesen der einzelnen Beiträge zum Ausdruck brachte.

Als Beispiel mit archivischem Background seien hier gezeigt Hüters Zeichnungen während der Präsentation “Digitale Nachhaltigkeit aus der Perspektive von Gedächtnisinstitutionen”.

Michael Hüter Karikaturist: Twitter-Wall: Digitale Nachhaltigkeit aus Sicht von Archiven #visualRecording #DigitaleSouveraenitaet @ekir_de

weitere Bilder >>

Weiterlesen

Archiv der EKiR nimmt neues Außenmagazin in Betrieb

Außenmagazin Moers: Blick in einen Regalgang

Außenmagazin Moers: Blick in einen Regalgang, Foto: AEKR/Michael Hofferberth

Eine lange Suche nach dem geeigneten Standort hat ihr glückliches Ende gefunden: Mit einem kleinen Festakt im Beisein der rheinischen Kirchenleitung wurde gestern in Moers-Meerbeck das neue Außenmagazin des landeskirchlichen Archivs eröffnet. Bei dem Festakt würdigten Präses Manfred Rekowski, das Pfarrerehepaar Weyand und Landeskirchenrätin Gudrun Gotthardt die gelungene Adaption der ehemaligen Johanneskirche aus dem Jahr 1964 in ein professionelles Archivmagazin. Nach rund einjährigem Umbau bietet der Innenraum nunmehr in einer viergeschossigen Hochregalanlage Platz für 8.000 Regalmeter Schriftgut. Knapp ein Viertel hiervon ist bereits belegt. Besonderer Wert wird auf die Einhaltung der für ein Archivmagazin optimalen Klimawerte gelegt.

Weiterlesen

Umzugsvorbereitungen zum Bezug unseres Außenmagazins in Moers

Auswahl der Bestände für das Außenmagazin Moers, Umzugsvorbereitung

Auswahl der Bestände für das Außenmagazin Moers, Umzugsvorbereitung

Vor elf Monaten berichtete Tatjana Klein hier im Blog, dass die Johanneskirche in Moers-Meerbeck in ein Archivmagazin umgebaut werden wird. Zeitgleich mit den anlaufenden Umbauarbeiten in der Kirche haben wir im Team unseres Archivs begonnen, uns Gedanken zu machen, welche der bislang in Düsseldorf verwahrten Archivbestände in das Außenmagazin verlagert werden sollen und wie der Umzug durchgeführt werden kann.

Weiterlesen

Archivische Standards: Ein Hinweis (nicht) in eigener Sache

Fachliche Standards und Normen  in der alltäglichen Archivarbeit bilden ja keinen Selbstzweck. Vielmehr tragen sie zu größerer Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Einheitlichkeit bei. Eine ausgezeichnete Zusammenstellung haben aktuell die Kolleginnen und Kollegen des Landeskirchlichen Archivs in Bielefeld online gestellt. Weiterlesen

Operation Umzug: Johanneskirche in Moers wird neues Außenmagazin für das Archiv der EKiR

Das 2015 entwidmete Kirchengebäude in Moers-Meerbeck wird zu einem Archivmagazin für die evangelische Kirche im Rheinland umgebaut. Fläche, die dringend benötigt wird, da das Hauptarchiv in Düsseldorf buchstäblich „aus allen Nähten platzt“. Auf vier Etagen sind 8.000 neue Regalmeter angedacht, die ausgelegt für 30 Jahre  48.000  Archivkartons Platz bieten werden.

Die Bauarbeiten laufen nach Plan und werden voraussichtlich im Herbst 2016 abgeschlossen sein.

Besuch der Baustelle Johanneskirche: (von links) Dr. Stefan Flesch, Gudrun Gotthardt, Bettina Kaiser, Werner Maliska, Andreas Reuber und Marwin Burkhard.

Lesen Sie mehr auf:
>> WAZ.de – Johanneskirche in Moers wird Archivmagazin (Matthias Alfringhaus)
>> RP- Online: Moers- Kirche wird Archiv (Yannic Kascholke)
>> EKiR: Archivmagazin: Platz für 48.000 Kartons