Regionale Handbücher der evangelischen Kirchenbauten im Rheinland. Teil 2

Nach einem ersten Teil mit dem Überblick über die Literatur zu den Kirchenbauten in den Kirchenkreisen Aachen bis Bonn geht es heute in der Region Nordrhein um die Kirchenkreise Dinslaken, Düsseldorf und Duisburg.

Kirchenkreis Dinslaken

Gemeindebuch des Kirchenkreises Dinslaken erschienen in Essen: Lichtweg Verl.ag, 1961, hrsg. von d. Kreissynode Dinslaken

Für den Kirchenkreis Dinslaken fehlt ein Handbuch der Kirchenbauten. Den einzigen Überblick bieten die beiden Gemeindebücher: Das Gemeindebuch 1951 der Kreissynode Dinslaken wurde bereits sechs Jahre nach Kriegsende herausgegeben. Es enthält noch die Kirchengemeinden in Oberhausen und Nord-Duisburg, die 1954 abgetrennt wurden. Das Gemeindebuch des Kirchenkreises Dinslaken wurde 1961 vom Kreissynodalvorstand herausgegeben; es bietet Angaben zu den Kirchengemeinden und ihren Predigtstätten sowie Abbildungen derselben.

Weiterlesen

Regionale Handbücher der evangelischen Kirchenbauten im Rheinland. Teil 1

Viele Menschen interessieren sich für Kirchengebäude, nicht nur für Dome und Kathedralen in Urlaubsgebieten, sondern auch für Kirchen in ihrer Heimat. Für viele Städte und Regionen im Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland gibt es Handbücher oder andere Zusammenstellungen der Kirchengebäude; zum Teil sind nur die evangelischen Kirchen aufgeführt, teilweise aber auch Gotteshäuser anderer Kirchen oder sogar Religionen. Durch die Aufgabe etlicher Kirchen in den vergangenen 10-15 Jahren haben die Verzeichnisse schon historischen Wert. Wir wollen uns den Übersichten auf der Grundlage der evangelischen Kirchenkreise nähern, da deren Gebiet oftmals den Raum der dargestellten Kirchen definiert.

In einem ersten Teil sollen die Kirchenkreise Aachen bis Bonn im Landesteil Nordrhein behandelt werden:

Kirchenkreis Aachen:

Das Buch Evangelische Gottesdienststätten im Kirchenkreis Aachen erschien 1986 und wurde vom Kreissynodalvorstand herausgegeben. Auf 144 Seiten werden geschichtliche Übersichten über den Kirchenkreis und die Kirchengemeinden geboten; auf einer Doppelseite wird jede Gottesdienststätte mit Text und Außen- und Innenaufnahme dargestellt.

1998 legte der Kirchenkreis unter dem Titel Brücken bauen ein Handbuch vor, das ebenfalls Angaben zu den Gottesdienststätten in den Gemeinden enthält und jeweils eine Aufnahme bietet. Der Vollständigkeit halber soll das Gemeindebuch des Kirchenkreises Aachen aus dem Jahr 1959 erwähnt werden. Auch hier finden sich geschichtliche Angaben und Abbildungen der Kirchen.

Kirchenkreis An der Agger (die Gemeinden liegen im Oberbergischen Kreis, Rosbach im Rhein-Sieg-Kreis)

Evangelisch in Oberberg; ISBN: 978-3-9804392-2-0

Im Jahr 2007 gab der Kirchenkreis ein Handbuch unter dem Titel Evangelisch in Oberberg heraus; neben umfangreichen Berichten über Angebote und Einrichtungen des Kirchenkreises werden die Kirchengemeinden auf mehreren Seiten vorgestellt. Die zahlreichen Fotos zeigen auch alle Gottesdienststätten.

Aus dem Jahr 1962 stammt das Gemeindebuch des Kirchenkreises An der Agger, das zahlreiche Informationen über die Gemeinden und je eine Abbildung der Kirchen bringt. Auf zwei spezielle Veröffentlichungen für den oberbergischen Bereich soll hier noch hingewiesen werden, die wohl einzigartig für das Rheinland sind: eine regionale Übersicht über die Glocken der Kirchengemeinden unter dem Titel Glocken und Geläute im Oberbergischen und ein Handbuch der Orgeln Orgeln in oberbergischen Kirchen.

Weiterlesen

Aus dem Nachlass des Koblenzer Kirchenmalers Fritz Schönhagen

Titelblatt der Zeichnungssammlung „Florinskirche Koblenz“ von Fritz Schönhagen, um 1930 (Bestand AEKR 7NL 173B, Nachlass Kirchenmaler Fritz Schönhagen)

Der Kirchenmaler Fritz Schönhagen (1888-1964) hat in den 1930er bis 1950er Jahren zahlreiche rheinische und hessische Kirchen ausgemalt. Viele seiner Aufträge bekam er von seinem älteren Bruder Otto Schönhagen (1885-1954) vermittelt, der als Leiter des Provinzialkirchlichen Bauamts der Rheinischen Landeskirche für zahlreiche Kirchenrenovierungen und -restaurierungen verantwortlich war und auch die Umgestaltung der Koblenzer Florinskirche in den Jahren 1929/30 leitete. Bruder Fritz hielt das neue Erscheinungsbild dieser mittelalterlichen Kirche Anfang der 1930er Jahre in einer Serie von 12 Federzeichnungen fest, die sich in seinem in der Archivstelle Boppard aufbewahrten Nachlass befinden und ein eindrückliches Bild von der ästhetischen Gestaltungskraft dieses Kirchenmalers geben.

Gottesdienste werden nicht nur in kirchlichen Räumen gefeiert

Hast du auch schon mal an einem Gottesdienst im nichtkirchlichen Gebäude teilgenommen?

Gottesdienst im nichtkirchlichen Gebäude, Fotograf: Hans Lachmann, Schachte Nr. 24a: Diaspora; aus Bestand: AEKR 8SL 046 (Bildarchiv)

Vielleicht kennt jemand von den Leserinnen und Lesern das aus eigenem Erleben: Protestantische Gottesdienste werden nicht nur in Kirchen oder Gemeindezentren gefeiert. Wenn die Gemeinde für einen Bereich keine Gottesdienststätte besitzt, dann wurde – und wird – in andere geeignete Räume ausgewichen; es kann sich z.B. um Säle in einer Gaststätte oder den Klassenraum einer Schule handeln.

Eine interessante Aufstellung über die Gebäude im Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland nach dem Stand vom 1. Januar 1962 findet sich in unserer Archivbibliothek in der Zeitschrift „Der Küster. Fach- und Mitteilungsblatt der evangelischen Küster im Rheinland, Westfalen, Lippe und Saarland“, Heft Nr. 47, Oktober/Dezember 1963: Demnach gab es am Stichtag 1.000 Kirchen, 724 Gemeindehäuser und 1081 Pfarrhäuser im Eigentum der evangelischen Kirchengemeinden. Weiterlesen