Heiße Sommertage: Probleme für das Klima im Archivmagazin

Bestandserhaltung im Archiv ist ein wichtiges und präsentes Thema. Um eine dauerhafte Aufbewahrung und Erhaltung von Archivgut zu gewährleisten sind die in den Magazinen herrschenden Temperatur- und Feuchtigkeitswerte von essentieller Bedeutung. Ein Raumklima, das nicht an die dort gelagerten Archivalien angepasst ist, beeinträchtigt die Haltbarkeit, schädigt diese und reduziert somit die Lebensdauer maßgeblich. Weiterhin kann eine zu hohe Luftfeuchtigkeit und eine zu hohe Raumtemperatur dazu führen, Schimmel zu erzeugen und den chemischen Abbauprozess von Papier deutlich zu beschleunigen. Daher ist die Schaffung eines geeigneten und konstanten Magazinklimas eine zentrale Aufgabe im Archiv.

Archivmagazin K29

Gerade in den Sommermonaten diesen Jahres hatten auch wir im Archiv der EKiR damit zu kämpfen, dass Klima in unseren Magazinräumen konstant zu halten. Teilweise geriet der Wert der Luftfeuchtigkeit an die 60 % Grenze. Mit Hilfe von Luftentfeuchtungsgeräten ist es uns gelungen, die Werte auf unter 50 % zu stabilisieren und große Schwankungen zu vermeiden. Der elektrische Luftentfeuchter entzieht der Luft dabei die Nässe und sammelt das Wasser in einem Auffangbehälter. Diesen kann man anschließend mit nur wenigen Handgriffen entleeren und wieder in das Gerät einsetzen. Immer wieder mussten die Geräte von Magazin zu Magazin verlegt werden, je nachdem, wo gerade Bedarf war, denn die Magazinräume sind verschieden konzipiert und haben unterschiedliche Raumgrößen. Deshalb musste bei steigender Luftfeuchtigkeit magazinabhängig reagiert werden.

Archivmagazin K20

Weiterhin ist auch darauf zu achten, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu stark absinkt, denn dies könnte zur Austrocknung der Materialien führen und diese somit anfällig für Beschädigungen machen. Grundsätzlich ist daher darauf zu achten, dass das Archivgut keinen großen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen ausgesetzt ist. Dies haben wir durch ein durchdachtes Konzept und das Zusammenarbeiten aller Kollegen gut geschafft.

Wir hoffen, dass sich die Werte nun durch die absinkende Außentemperaturen weitestgehend normalisiert haben.