Prinzessin Anne besucht 1970 die Diakonie in Kaiserswerth

Das englische Königshaus ist in Deutschland sehr beliebt. Millionen Menschen sitzen bei den großen Feierlichkeiten vor dem Fernsehen. Der Besuch der englischen Königin Elisabeth II. 1965 in Deutschland war ein solches Ereignis, auch vor kurzem das 70-jährige Thronjubiläum. Großes Aufsehen in Düsseldorf und besonders in Kaiserswerth erregte der Besuch der englischen Prinzessin Anne vor fast genau 52 Jahren, am 26. Juni 1970. Anne war eingeladen worden, um die Grundsteinlegung und die Namensgebung des „Diakoniekrankenhaus Kaiserswerth Florence Nightingale“ zu vollziehen.

Wie es zu diesem Kontakt kam, wissen wir nicht. Aber wir verfügen über die Bilder des Fotografen Hans Lachmann und einen Bericht in dem Heft „Kaiserswerther Mitteilungen„, Nr. 3, August 1970, das das Diakoniewerk herausgegeben hat.

Prinzessin Anne aus England beim Verlassen des Kinderkrankenhauses in Düsseldorf, 26.06.1970, Fotograf: Hans Lachmann Schachtel: 388 Signatur: AEKR 8SL046 (Bildarchiv), 7_004405

Prinzessin Anne war um 11.35 Uhr auf dem Düsseldorfer Flughafen gelandet und hatte sich zunächst im Rathaus in das Goldene Buch der Stadt eingetragen. Bei der Begrüßung hatte sie von zwei Schwesternschülerinnen einen bunten Wickenstrauß erhalten, den sie oben auf der Abbildung in der Hand hält. Rechts neben Anne ist der theologische Vorstand des Diakoniewerks, Pfarrer Dr. Ferdinand Schlingensiepen abgebildet. Dieser hatte keine Probleme bei der Konversation mit Anne, da er in Edinburgh studiert und promoviert hatte und von 1955-1959 Pfarrer der deutschen evangelischen Gemeinde in Bradford gewesen ist.

Prinzessin Anne mit Schwester Anna Sticker und Pfarrer Schlingensiepen im Fliednerzimmer. Fotograf: Hans Lachmann Datum: 26.06.1970 Ort: Düsseldorf Signatur: AEKR 8SL046 (Bildarchiv), BRD_1970_0198 Schachtel BRD 3 (1a/10429)

Im Fliednerzimmer läßt sich Anne Dokumente aus der Frühzeit der durch Pfarrer Theodor Fliedner gegründeten „Anstalt“ vorlegen. Möglicherweise waren auch Archivalien darunter, die die Engländerin Florence Nightingale betrafen. Diese hatte bei zwei Aufenthalten in Kaiserswerth 1850/51 die Grundlagen der Krankenpflege kennengelernt. Sie gilt als Begründerin der modernen Krankenpflege.

Besuch von Prinzessin Anne von England am 26. Juni 1970 zur Grundsteinlegung des Florence-Nightingale-Krankenhauses in Düsseldorf. Signatur: AEKR 8SL046 (Bildarchiv) Schachtelnr. 317

Auf einem extra aufgeschütteten und asphaltierten Weg begeben sich Prinzessin Anne und die anderen geladenen Gäste zur Grundsteinlegung. Im Vordergrund halten schaulustige Damen, darunter eine Diakonisse und eine modisch mit einem „Mini“ gekleidete junge Frau, den Besuch mit eigenen Fotoapparaten fest.

Prinzessin Anne legt den Grundstein zu dem neuen Florence Nightingale Krankenhaus des Diakoniewerkes Düsseldorf Kaiserswerth Fotograf: Hans Lachmann Datum: 26.06.1970 Ort: Düsseldorf Signatur: AEKR 8SL046 (Bildarchiv), BRD_1970_0194 Schachtel BRD 3 (25/10431)

„Ich empfinde es als eine große Ehre, daß Sie mich eingeladen haben, den Grundstein dieses großartigen neuen Krankenhauses zu legen. Und auch dafür bin ich dankbar, daß ich hier ein Werk besuchen kann, das nicht nur Einfluß genommen hat auf eine der größten Frauengestalten in der Geschichte meines Vaterlandes, sondern das selbst weltberühmt ist. Florence Nightingale hat in ihrem Tagebuch über Kaiserswerth geschrieben: ‚Mein Herz ist da, und ich bin sicher, eines Tages wird auch mein Leib dort sein‘. Florence Nightingale ruht nun nicht hier. Aber Sie haben etwas noch Schöneres für sie getan. Sie wollen ihren Namen für immer mit der Zukunft Ihres Werkes verknüpfen. Es erfüllt mich mit Stolz, daß ich dabei mitwirken darf. Gott segne alle Arbeit, die hier künftig geschieht.“

Quelle: Kaiserswerther Mitteilungen, 104. Jg. 1970, Nr. 3, S. 3

Fotograf: Hans Lachmann Datum: 26.06.1970 Ort: Düsseldorf Signatur: AEKR 8SL046 (Bildarchiv), BRD_1970_0195 Schachtel BRD 3 (17/10431)

Ein großer Medienandrang begleitet die Grundsteinlegung durch die Prinzessin. Nach dem Choral „Lobet den Herren …“ endete die Feier. Prinzessin Anne flog per Hubschrauber nach Paderborn weiter, wo sie das Husarenregiment besuchte. In Kaiserswerth fand für die zahlreichen Anwesenden ein Empfang auf einer Wiese statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.