Findbuch 8SL 030 zum Kirchenkampf online!

Barmer Theologische Erklärung
Barmen am 31. Mai 1934 –
8SL 030 KiKa Walter Schmidt

Auf der AEKR-Website ist jetzt das Findbuch zum Bestand 8SL 030 Kirchenkampf Walter Schmidt online abrufbar.

Dieser Bestand stellt eine Sammlung mannigfachen Materials zum Thema Kirchenkampf dar, die Archivrat Walter Schmidt (1908-1992) zusammentrug.
Wann genau er dies tat, ist nicht mehr zu ermitteln. Das gilt leider auch für die Provenienzen der Unterlagen. Da Walter Schmidt vom 1. Februar 1951 bis zum 31. Dezember 1975 die Leitung des Landeskirchlichen Archives innehatte, ist anzunehmen, dass diese Daten die zeitlichen Eckpunkte seiner Sammlungsaktivität sind.

Weiterlesen

„Ein Schelm, der melancholisch wird.“ Der Aufklärungstheologe Johannes Löh

Dieses Briefzitat aus dem Jahr 1779 veranschaulicht recht prägnant den rheinischen Lebensoptimismus des jungen Pfarrers Johannes Löh (1752-1841). Geistesgeschichtlich zählt er zu den Theologen, die sich den Idealen der Aufklärung und der Rationalität verpflichtet fühlten , eine Spezies, die im Rheinland eher selten vertreten und dafür von konfessionalistischer Seite umso häufiger angefeindet wurde.

In der Tat ist er heute statt exegetischer Traktate eher bekannt durch seine zahlreichen Untersuchungen und Messreihen auf den Gebieten der Botanik, Astronomie und Meteorologie. Er richtete Lesegesellschaften ein, bemühte sich tatkräftig um die Förderung des Elementarschulwesens und entwickelte last but not least eine wirksame Augensalbe gegen Bindehautentzündungen.

Es war eine schöne Geste der rheinischen Landeskirche, dass sie 2014 ihre Gesamtschule in Burscheid, der alten Wirkungsstätte Löhs, nach dem Pfarrer benannte. Dort steht auch die Büste Löhs, die der lokale Bildhauer Ernst Kunst (1896-1959) geschaffen hat.

Bronzestatue Johannes Löh, Quelle: wikipedia, Fotograf: Fahrenberg 1369

Wer war aber nun dieser Mann, dessen „ganzes Wesen, Reden und Benehmen den Charakter des Profanen an sich trägt“, wie 1834 ein missgünstiger Visitator über den damals schon 82-jährigen Burscheider Pastor urteilte?

Weiterlesen

Regionale Handbücher der evangelischen Kirchenbauten im Rheinland. Teil 6

Nach einer längeren Unterbrechung soll heute die Literatur über die Kirchenbauten in den noch fehlenden Kirchenkreisen im nördlichen Rheinland – die Kirchenkreise Solingen, Wesel und Wuppertal – dargestellt werden.

Kirchenkreis Solingen

Für den Kirchenkreis Solingen konnte ich keine Literatur ermitteln, die einen Überblick über die Kirchenbauten der evangelischen Gemeinden gibt. Ein Gemeindebuch aus dem Jahr 1962 betrifft nur die Stadtkirchengemeinde Solingen.

Kirchenkreis Wesel

Gemeindebuch Kirchenkreis Wesel, Lichtweg Verlag, Essen (1952)

Für den Kirchenkreis Wesel existiert das „Gemeindebuch 1952 der Kreissynode Wesel“, das der Kirchenkreis herausgegeben hat. Die Borschüre ist mit umfangreichen Texten zur Geschichte der Kirchengemeinden und Fotos der Gottesdienststätten versehen. Eine neuere Darstellung ist mir nicht bekannt.

Im Landeskirchlichen Archiv (OW 17 074) ist eine Mappe mit Kopien von Abbildungen und Texten zu fast allen evangelischen Kirchen des Kirchenkreises vorhanden; nach Aussagen eines älteren Pfarrers 1997 sollen diese großenteils aus dem Dombau-Kalender Wesel stammen.

Kirchenkreis Wuppertal

Erst gut 75 Jahre nach dem kommunalen Zusammenschluss der Städte Barmen und Elberfeld zur Stadt Wuppertal wurden die beiden Kirchenkreise Barmen und Elberfeld 2005 ebenfalls vereinigt. Daraus resultiert auch die nach alten Strukturen aufgeteilte Literatur.

Weiterlesen

Der Nachlass Walter Hoerder und die Evangelische Bühnengilde Koblenz

Auf der Website des Archivs ist jetzt das Findbuch zum Nachlass Walter Hoerder (7NL 133B) online verfügbar. Walter Hoerder (1904-1999) war lange Jahre Presbyter der Evangelischen Kirchengemeinde Koblenz. In den 1920er und 1930er Jahren engagierte er sich als Regisseur der Evangelischen Bühnengilde Koblenz, einer zwischen 1922 und 1935 bestehenden Laienschauspielergruppe. Die Bühnengilde führte sowohl Theaterstücke zur religiösen Erbauung auf wie die Tragödien „Franz von Sickingen“ und „Glaube und Heimat“ oder das Festspiel „Luther, der Lebendige“, als auch Lustspiele und Schwänke wie „Die 3 Zwillinge“ oder „Komtesse Guckerl“.

Evangelische Bühnengilde Koblenz, Tragödie „Glaube und Heimat“, 21. April 1929; aus Bestand: AEKR Boppard 7NL 133B (Nachlass Walter Hoerder)

Die Theatergruppe trat regelmäßig im großen Saal des Gemeindehauses am Altlöhrtor auf und gestaltete außerdem besondere Feierlichkeiten und Veranstaltungen. Zur Wiedereinweihung der Florinskirche am 7. September 1929 inszenierte sie das Sprechoratorium „Haus aller Häuser“, anlässlich der 33. Generalversammlung des Evangelischen Bundes führte sie in der Koblenzer Rheinhalle das Festspiel „Zeitenwende. Dramatisches Gemälde um Adolf Clarenbach“ auf. Die Evangelische Bühnengilde prägte so maßgeblich das kulturelle Leben der Kirchengemeinde Koblenz in der Zeit der Weimarer Republik. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurden ihre Gestaltungsspielräume immer enger, bis sie im Frühjahr 1935 ihre Arbeit einstellen musste.

Evangelische Bühnengilde Koblenz, Lustspiel „Komtesse Guckerl“, 7. April 1929; aus Bestand: AEKR Boppard 7NL 133B (Nachlass Walter Hoerder)

Zur Tätigkeit der Bühnengilde sind im Nachlass von Walter Hoerder wertvolle Dokumente wie zahlreiche Textbücher für Theaterstücke, Schriftverkehr, Programmzettel, Skizzen von Bühnenbildern, Jahresberichte und ein Protokollbuch erhalten. Einen schönen Eindruck davon vermittelt ein Album auf der flickr-Seite des Archivs der Evangelischen Kirche im Rheinland. Der Nachlass besteht des Weiteren aus persönlichen Unterlagen von Walter Hoerder wie Briefen, Postkarten und Fotos, ergänzt durch eine Sammlung von Zeitungsartikeln, Büchern und einigen Objekten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. Der Bestand wird in der Evangelischen Archivstelle Boppard aufbewahrt.

Corona-Krise und die Zeit danach – eine Überlegung

Bislang wurde sich auf Grund der aktuellen Corona-Krise stark damit auseinandergesetzt, was die veränderten Bedingungen für das aktuelle Leben und vor allem den Arbeitsalltag bedeutet. In einem vorherigen Beitrag, haben wir bereits über die Herausforderungen der Archivarbeit im Homeoffice berichtet. Nach nun fast fünf Wochen hat man sich zunehmend mit seinen neuen Arbeitsabläufen arrangiert. Daher stellt sich nun vielmehr die Frage: Wie geht es danach weiter? Oder vielmehr noch: Welche Auswirkungen und Konsequenzen hat die Corona-Pandemie für Archive, speziell für Kirchenarchive?

Dies sind nicht nur Fragen, die wir uns im Archiv der EkiR stellen, sondern wahrscheinlich alle Archive. Die Corona-Krise beeinflusst aktuell nicht nur die Menschen auf sozialer Ebene, sondern hat auch massive Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Wir befinden uns in einer extremen Ausnahmesituation, deren Folgen wir heute noch nicht einschätzen können. Daher verlangt dies nach einer Dokumentation von Bild- und Schriftquellen, um eine möglichst genaue Darstellung für die nachfolgenden Generationen zu skizzieren.

Weiterhin bleibt zu überlegen, in wie weit sich bisher grundlegende Rahmenbedingungen der Archivarbeit möglicherweise ändern werden (Paradigmenwechsel!?). Wird es in Zukunft eine Art Notfallplan für eben solche Krisensituationen geben? Wie werden diese im konkreten Fall aussehen?

Für Kirchenarchive bedeutet die Corona-Pandemie auf jeden Fall eine historische Zäsur, da beispielsweise über Wochen hinweg keine Gottesdienste abgehalten werden konnten oder die Not so erfinderisch machte, dass im Düsseldorfer Autokino Ostergottesdienste abgehalten wurden.

Es bleibt noch offen, wie lange uns diese Krise beeinflussen und wie künftig damit (vor allem archivarisch) umgegangen wird.

Kirchenführer Bad Bertrich, klein aber fein

Kirchenführer Bad Bertrich, S. 1 u. S. 4

Von der Evangelischen Kirche in Bad Bertrich, die von dem Pfarrer aus Zell als Kurseelsorger mitbetreut wurde, findet sich ein kleiner Kirchenführer in dem Format 21cm x 15cm im erschlossenen Bestand. Dieser ist doppelseitig bedruckt, gefaltet und in schwarz/weiß gehalten. Dieser kleine Führer enthält die wichtigsten Angaben zur Kirche und lag zur Mitnahme der Kurgäste aus, wenn die Kirche geöffnet war, daneben befand sich die Spendendose. Der Führer befindet sich in dem Bestand 4KG102B Zell-Bad Bertrich-Blankenrath.

Kirchenführer Bad Bertrich, S. 2 u. S. 3

Neues Findbuch online: Nachlass des Stadtsuperintendenten Werner Krause (1916-2006)

Stadtsuperintendent Werner Krause – Foto: Hans Lachmann

Das Findbuch zum Nachlass des Stadtsuperintendenten Werner Krause 7NL 135 ist nun auf der Website des Archivs der Ev. Kirche im Rheinland online aufrufbar.

Ganze 26 Jahre lang – nämlich von 1959 bis 1985 – versah Werner Krause engagiert seinen Dienst als Pfarrer in der Johanneskirchengemeinde in Düsseldorf. In dieser Zeit baute er ein enges Vertrauensverhältnis zu seinen Gemeindemitgliedern auf. Dass dieses auch viele Jahre nach seinem Ruhestand hielt, bezeugen zahlreiche Korrespondenzen in diesem Bestand.

Werner Krause selber war kein gebürtiger Rheinländer. Am 28. Dezember 1916 in Krangen im Kreis Preußisch Stargard geboren, verbrachte er Kindheit und Jugend in Lauenburg in Hinterpommern. Dort besuchte er von 1923 an zuerst die Volksschule und wechselte 1927 an das Humanistische Gymnasium. Dabei zeichnete sich beim jungen Krause schon früh eine Begabung für Sprachen ab und spiegelte sich dementsprechend in guten Noten wider.

Weiterlesen