Neuer Service des Archivs der Ev. Kirche im Rheinland!

AEKR – 1OB 020 Privinzialkirchenarchiv – Nr. 152

Das Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland bietet auf ihrer Website einen neuen Service an, mit dem es einen Beitrag zur Forschung leisten will. Fortan werden in loser Folge Quellentexte zur Rheinischen Kirchengeschichte online gestellt, die als PDF kostenfrei heruntergeladen werden können. Bei diesen Texten handelt es sich um transkribierte Versionen bisher unedierter Quellen aus dem Archiv. Die Quellen selber weisen thematisch eine weite Bandbreite auf. So ist von den Protokollen reformierter Konvente des 17. Jahrhunderts hin zu Reisetagebüchern oder autobiografischen Zeugnissen alles vertreten.

Den Beginn machen vier von Erich Wittenborn erstellte Transkriptionen. Auf der Website finden sich der erste Band der Protokolle der reformierten Duisburger Klasse im 17. Jahrhundert von 1643-1699 sowie die Protokolle im 18. Jahrhundert, letztere aufgeteilt in drei Bände. Der erste Band umspannt dabei den Zeitraum von 1700-1735, der zweite nimmt die Jahre 1736-1768 in den Fokus und der dritte konzentriert sich auf die Zeit von 1769-1817.

Nur zum besseren Verständnis: Mit dem Begriff „Klasse“ wird in der alten reformierten Kirche am Niederrhein die Organisationseinheit unterhalb der Provinzialsynode umschrieben. Kurzum meint die Duisburger Klasse innerhalb der Klevischen Provinzialsynode also in moderner Terminologie nichts anders als den 1643 aus den Gemeinden Duisburg, Mülheim, Kettwig, Ruhrort, Beeck, Meiderich, Holten, Dinslaken und Hiesfeld zusammengefassten Kirchenkreis.

Die Duisburger Klasse selber tagte nur einmal jährlich. Neben typisch synodalen Themen (Organisation, Finanzen, christliche Bildung, Ernennungen, etc.) wurden auf diesen Tagungen auch Probleme des alltäglichen Lebens angesprochen, wie eine etwa zu harte Kirchenzucht oder Ausschweifungen auf rheinischen Volksfesten. Letzteres wurde selbstverständlich namentlich von geistlicher Seite her kritisiert. Durch das Protokollieren sind somit viele Einzelnachrichten für die Nachwelt erhalten, die wichtige Einblicke in das Leben der Gemeinden des 17. und 18. Jahrhunderts erlauben.

Neben diesen Protokollen ist auch das Reisetagebuch des Straßburger Theologiestudenten Peter Daniel Bender online abrufbar. Dieser brach am 2. September 1813 zu einer Fußwanderung durch die Schweiz auf, die er mit seiner Einkehr in Tübingen am 26. September beendete. Seine Reise von einer Marschzeit von genau 193,5 Stunden dokumentierte er währenddessen ausführlich in seinem Tagebuch.

Kochrezepte aus dem 18. Jh. – Teil V.

Das Jahr neigt sich dem Ende, damit auch der Dezember und die Reihe mit den Koch-und Backrezepten aus dem Düsseldorf des 18. Jahrhunderts.
Zum Abschluss möchte ich Ihnen daher ein Rezept reichen, mit dem Sie ja vielleicht das neue Jahr einläuten.

Koch- und Backrezepte 18. Jh., Bestand: AEKR, 4KG 005 (Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf – Bestand Düsseldorf I), 296

Neujahr Kuchen zu Mergen
vorerst nimpt man Milch und macht die warm, thut darein Zucker und ein wenig mehl und gember (
niederländisch für Ingwer) und ein wenig Saltz und thun ein ey oder drey darein und ein wenig muscaten blumen und gestoschen Knell etwaß von einer Zetron schall und dann ein Stiche oder 5 born und schmilst die und thut die noch dazu

Viel Spaß und Backfreude mit diesem Rezept!

Kochrezepte aus dem 18. Jh. – Teil IV.

Der Weihnachtskarpfen gilt vielen Menschen in Deutschland – wie auch in Mittel- und Osteuropa – als ein traditionelles Weihnachtsgericht. Dieses darf dann selbstverständlich an den Feiertagen nicht auf der Festtafel fehlen.
Da Weihnachten nun sprichwörtlich schon „kurz vor der Tür steht“, möchte ich Ihnen aus diesem Anlass zwei Zubereitungsvarianten des hierzulande beliebten Fisches vorstellen.

1. Karpfenrezept

Carp mit dem Blut zukochen
schrab den Carp und thu ihn
auff und nimb was eßig
und wasch das blott aus und
dan get saltz und rotten wein
darauff dan nimpt get wasser
und ölig und las daß kochen
und dan den Carp mit dem
Blodt darein getahn und woll
Botter Blum beschaten gemer
peper negel
(Nelke) und
was drugen weck daß die Brut was sein wirdt und dan gessen.

Koch- und Backrezepte 18. Jh., Bestand: AEKR, 4KG 005 (Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf – Bestand Düsseldorf I), 296

Weiterlesen

Kochrezepte aus dem 18. Jh. – Teil III.

Nach Frikadellen und Zuckererbsen wechseln wir diese Woche wieder zu einer Nachspeise, nämlich zu einem Backrezept.

Diesmal geht es beim Rezept um einen roten Kuchen, was – vom Namen zumindest her – doch schon mal zu der Weihnachtszeit passt.

Koch- und Backrezepte 18. Jh., Bestand: AEKR, 4KG 005(Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf – Bestand Düsseldorf I), 296
Weiterlesen

Kochrezepte aus dem 18. Jh. – Teil II.

Diese Woche geht es bei den Kochrezepten etwas deftiger zu. Mit „Fricatellen“ und „Zockererbsen“ betreten wir den Bereich der guten alten Hausmannskost. Gerichte, die auch noch heute gerne zubereitet werden.

Zu Beginn ein einfaches Beilagenrezept – Zuckererbsen.

Zuckererbsenrezept 18. Jh. Bestand: AEKR, 4KG 005 (Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf – Bestand Düsseldorf I), 296
Weiterlesen