Digitales Archiv mit Schriftzeugnissen zur Reformation in Mitteldeutschland ist online

Durch einen Bericht in der Fachzeitschrift „Archivar“, Heft 1 Februar 2016, S. 10-15, wurde ich darauf aufmerksam, dass Quellen zur Reformation in digitalisierter Form online gestellt worden sind. Es handelt sich um das Projekt „Digitales Archiv der Reformation“ (www.reformationsportal.de), das Archivalien zur Geschichte der Reformation im 16. Jahrhundert in Mitteldeutschland präsentiert. Beteiligt sind Archive der Länder Hessen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie Brandenburg und Sachsen und für die technische Umsetzung die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek.Reformationsportal

Digitalisiert wurden besonders wichtige Dokumente zum Verlauf der Reformation und die Protokolle der Visitationen, die in den damaligen Territorien durchgeführt wurden (ca. 35.000 Digitalisate). Am Ende umfangreicher Überlegungen über die Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Aufbereitung der Quellen für eine breite Spanne der Interessenten vom Schüler über den Heimatforscher bis zum Wissenschaftler stand eine Präsentation in zwei Modulen: Dem Ausstellungsmodul und dem Forschungsmodul.

 

Im Ausstellungsmodul mit der Schaltfläche „Schaufenster“ werden 107 Quellen präsentiert, die Grundwissen zur Reformationsgeschichte vermitteln. Neben dem Digitalisat werden hier Transskriptionen, Übertragungen in modernes Deutsch und Übersetzungen lateinischer Texte als PDF-Dokumente angeboten. Diese Texte können in einem Viewer parallel dargestellt und natürlich auch ausgedruckt werden. 35 Schlagworte bilden eine Form des Zugangs.

Das Forschungsmodul richtet sich an diejenigen, die die Quellen wissenschaftlich auswerten möchten. Neben den Quellen des Schaufenstermoduls stehen hier die Visitationakten zur Verfügung. Die Recherche ist über eine Karte oder eine Zeitleiste möglich, aber auch in der Volltextsuche über die kombinierbare Eingabe von Personen, Orten oder Zeiträumen. Hier werden ca. 30.000 Einzelseiten präsentiert.

Obwohl diese Quellen nicht den Sprengel unseres Archivs – das Rheinland – betreffen, fand ich es wichtig, auf das Reformationsportal hinzuweisen. Rheinische Quellen zur evangelischen Kirchengeschichte des 16. Jahrhunders finden sich als gedruckte Edition bei Heiner Faulenbach, Quellen zur rheinischen Kirchengeschichte, Bd. 1. Einen guten Einstieg in die rheinische Reformationsgeschichte bietet Nicole Kuropka mit dem Beitrag „Von der Reformation bis zum westfälischen Frieden“ in „Evangelisch am Rhein„, S. 37-54.

2 Gedanken zu “Digitales Archiv mit Schriftzeugnissen zur Reformation in Mitteldeutschland ist online

  1. Zur Vorbereitung auf das Luther-Jubiläum 2017 ist sicherlich auch diese Online-Ausstellung der SLUB Dresden nützlich. Link : http://reformation.slub-dresden.de/
    Seit Januar 2016 werden hier digitalisierte Originalhandschriften wöchentlich ins Netz gestellt.
    Das Projekt läuft bis Oktober 2017.

    !!! Genial !!! ist das Angebot, die Inhalte via PDF herunterlanden zu können. Dazu unten auf der Seite einfach auf „Digitalisat“ klicken und der Werkansicht folgen z.B.: http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/149782/183/0/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.