Zeitschriftenbestand des Archivs wird in der Zeitschriftendatenbank “ZDB” erschlossen

Das Archiv verfügt in seiner Dienstbibliothek über einen umfangreichen Bestand an Zeitungen, Zeitschriften, Serien und Jahrbüchern, die einem Zeitraum von mehr als 200 Jahren entstammen:

Zeitschriftenbestand des Archivs wird in der Zeitschriftendatenbank “ZDB” erschlossen. Die Recherche ist über den Katalog der Archivbibliothek möglich. http://www.archiv-ekir.de/

Bei den Zeitungen handelt es sich z.B. um Sonntagsblätter wie “Der Weg“, der die Gemeindeglieder von 1946 bis 2003 begleitet hat, seinen Vorgänger “Sonntagsgruß” (1921-1941) oder lokale Zeitungen wie “Kirchlicher Anzeiger der Ev. Gemeinde zu Düsseldorf” (ab 1857, später “Düsseldorfer Sonntagsblatt”, bis 1941).
Zu den Zeitschriften zählen z.B. “Frauenhilfe. Monatsblatt für kirchliche Frauen-Gemeindearbeit” (vorhanden ab 1906-1941), die “Monatsschrift für Gottesdienst und kirchliche Kunst” (1896-1941) oder “Rheinweiber. feministisch, engagiert, selbstbewusst, religiös” des damaligen Frauenreferats der Evangelischen Kirche im Rheinland (1898-2012).
Serien sind beispielsweise die Protokolle der rheinischen Provinzialsynoden (1835-1934, 1946), der Landessynoden (ab 1948) oder der verschiedenen Kreisssynoden (ab ca. 1820 handschriftlich, ab ca. 1850 gedruckt).
Jahrbücher gibt es in unserer Bibliothek im kirchlichen Bereich, wie das “Kirchliche Jahrbuch” (ab 1900, mit seinem Vorgänger “Theologisches Jahrbuch”, seit 1875), aber vor allem auch als Jahrbücher zur Geschichte von Landeskirchen (z.B. “Jahrbuch für Ev. Kirchengeschichte des Rheinlands“, mit Vorgängertiteln seit 1907), Regionen (z.B. “Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend“, ab 1956) oder Orten (z.B. “Essener Beiträge”, ab 1881).

Die Zeitschriftenbestände sind fast vollständig im Katalog unserer Bibliothek erschlossen. Neuerdings haben wir damit begonnen, unsere oben beschriebenen Bestände in der “Zeitschriftendatenbank (ZDB)” nachzuweisen. Diese ist die zentrale Rechercheplattform für Periodika in Deutschland und Österreich mit ca. 3.700 teilnehmenden Bibliotheken, 1.8 Mio. Titeln und 15 Mio. Besitznachweisen. Aus organisatorischen Gründen werden zunächst die Periodika erfasst, bei denen ohnehin Zugänge zu bearbeiten sind. Die Kollegen unserer Archivstelle in Boppard haben das für den dortigen Zeitschriftenbestand bereits weitgehend abschließen können.