Archivstelle Boppard eröffnet Digitalen Lesesaal

Der Eingangsbildschirm des neuen Angebots "Digitaler Lesesaal"

Der Eingangsbildschirm des neuen Angebots “Digitaler Lesesaal”

Am  5. März 2016, dem bundesweiten Tag der Archive, hat die Archivstelle Boppard des Archivs  der Evangelischen Kirche im Rheinaland ihr neues Angebot „Digitaler Lesesaal“ eröffnet. Die ersten 190 der über 6000 rheinischen Kirchenbücher im Bopparder Archivmagazin sind nun an modernen PC-Arbeitsplätzen digital einsehbar.

Archivleiter Dr. Andreas Metzing unterstrich vor 20 Gästen, von denen die ersten gleich nach Öffnung der Türen die Archivstelle betraten, den Komfortgewinn, den der Digitale Lesesaal für Archivbesucherinnen und -besucher bietet. Bis zu drei Benutzer können zeitgleich an ein und demselben Kirchenbuch arbeiten, was bei der bisherigen analogen Mikrofichenutzung nicht möglich war. Zudem ist das Anfertigen von Kopien wesentlich leichter geworden. Die Benutzer markieren den gewünschten Bildausschnitt am Monitor und legen das Bild per Mausklick in einem Ordner ab. Am Ende des Archivbesuchs werden die in dem Ordner enthaltenen Bilddateien von der Lesesaalaufsicht je nach Wunsch des Benutzers wahlweise ausgedruckt oder per E-Mail verschickt.

Den ganzen Tag führten die Archivmitarbeiter Uwe Hauth und Wolfgang Hoffmann die Besucher durch das Archiv und seine Magazine und beantworteten eine Vielzahl von Fragen. Vor allem die Dienstbibliothek, deren Katalog seit geraumer Zeit online genutzt werden kann, stieß auf großes Interesse, aber auch die zahlreichen alten Bibeldrucke, deren teilweise leicht verkohlten Blätter von den kriegerischen Zeiten früherer Jahrhunderte kündeten. In der im Benutzertrakt aufgebauten kleinen Ausstellung war vor allem die Vitrine zur Kirchenkollekte aus Münster bei Bingen aus dem Jahr 1748 stark umlagert. Ein repräsentatives regierungsamtliches Kollektenpatent sowie zahlreiche Originalquittungen über in Dörfern der gesamten Kurpfalz eingesammelte Kollekten zogen die interessierten Blicke der Besucher auf sich. Praktikant Manuel Hamm, der den Münsterer Archivbestand derzeit bearbeitet, konnte ihnen kompetent Auskunft geben.

Das Kollektenprivileg für die reformierte Gemeinde Münster bei Bingen vom 30. April 1748

Das Kollektenprivileg für die reformierte Gemeinde Münster bei Bingen vom 30. April 1748

Ebenfalls regen Zuspruch fand die von Andreas Metzing angebotene Einführung „Familienforschung für Einsteiger“. In lockerer, kommunikativer Atmosphäre kam man ins Gespräch über typische Fragen bei den ersten Schritten auf dem Weg zum Wissen über die eigenen Vorfahren. Metzing gab zahlreiche Tipps, vor allem zum systematischen Vorgehen bei der Erforschung der Ahnen, zum Erlernen alter Schriften und zur Dokumentation der erarbeiteten Ergebnisse. Er verwies auch auf genealogische Hilfsmittel im Internet, insbesondere das Kirchenbuchportal archion.de, in das im Lauf des Frühjahrs auch Digitalisate von in Boppard aufbewahrten Kirchenbüchern eingestellt werden.

Interessierte Besucher bei der Einführung in die Familienforschung

Interessierte Besucher bei der Einführung in die Familienforschung

Der Tag der Archive war für Besucher wie Mitarbeiter der Evangelischen Archivstelle Boppard eine gelungene Veranstaltung, die erneut deutlich gemacht hat, dass archivische und insbesondere genealogische Forschung und neue Medien heutzutage keine Gegensätze mehr sind, sondern sich gegenseitig befruchten und fördern können.

2 Gedanken zu „Archivstelle Boppard eröffnet Digitalen Lesesaal

  1. Wir waren schon öfter Gast im EV. Kirchenarchiv in Boppard und haben immer wieder neue Erkenntnisse mit nach Hause geholt. Der Service und die Mitarbeiter unter der Leitung von Dr. Metzing sind sehr hilfsbereit und es macht immer wieder Spaß hierher zu kommen.

    • Liebe Frau Lewalder, lieber Herr Lewalder,

      haben Sie vielen Dank für die elektronischen Blumen! Eine so gelungene Veranstaltung wie die am vergangenen Samstag und eine so freundliche Rückmeldung wie die Ihrige ist auch für uns als Archivmitarbeiter immer wieder ein neuer Ansporn, die Evangelische Archivstelle Boppard noch stärker als Dienstleistungszentrum für die genealogische und kirchengeschichtliche Forschung zu profilieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.