Aus den Gästebüchern der Evangelischen Akademie Mülheim an der Ruhr

Im Dezember 1952 eröffnete Präses Held in Mülheim das „Haus der Begegnung“. Das erworbene Anwesen im Uhlenhorst diente dabei als Rüstzeitenheim, landeskirchliches Konferenzzentrum und als Tagungshaus für die Evangelische Akademie. Die Konzeption der Tagungen oblag dabei dem hauptamtlichen Studienleiter, der dabei eng mit kirchlichen Werken, Ämtern, Diensten und Ausschüssen kooperierte. In den ersten Jahren standen die Arbeit mit Berufsgruppen, das Themenumfeld Kirche und Gemeinde und sog. Begegnungstagungen im Vordergrund. Nach dem Ort ihrer Gründung und ihrem ersten Sitz hieß sie bis 2004 Evangelische Akademie Mülheim an der Ruhr. Aufgrund eines Beschlusses der Landessynode zog die Akademie zum 1. Januar 2004 nach Bonn-Bad Godesberg. Seit März 2016 hat die Akademie ihr Büro in Bonn-Beuel. Die Akademie hat kein festes Tagungshaus mehr, sondern lädt jetzt an unterschiedlichen Orten im Raum der rheinischen Kirche zu Veranstaltungen ein.

In diesem Jahr wurde der Bestand 2LR 010II Evangelische Akademie Mülheim an der Ruhr erschlossen. Dieser dient als Ergänzung zum bereits verzeichneten Altbestand von 1987 mit ca. 300 Verzeichnungseinheiten.

Neben etlichen Tagungsprogrammen, Flyern und Einladungen enthält der Bestand aber auch durchaus Kreatives. Er beinhaltet eine kleine Anzahl an Gästebüchern, vornehmlich aus den 1950er und 1960er Jahren mit Einträgen, die über eine bloße Unterschrift hinaus gehen. So tobten sich einige Tagungsteilnehmer auch künstlerisch in Form von kleinen Zeichnungen und Karikaturen aus. Diese spiegeln zudem auch wieder, dass die Mülheimer Akademie Tagungen zu einer Vielzahl an Themen ausgerichtete.

Hier eine kleine Auswahl:

Das Findbuch dazu finden sie schon jetzt im Archivportal NRW https://www.archive.nrw.de/ und demnächst auch auf unserer Homepage.

2 Gedanken zu „Aus den Gästebüchern der Evangelischen Akademie Mülheim an der Ruhr

  1. Vielen Dank für die Arbeit. In meinem II. Verwaltungslehrgang 1968 hatten wir auch einen Künstler, der uns alle dort vereigt hat. Sein Name ist/war Wolfgang Seidel.
    Falls Sie eine Kopie dieser Seite haben wollen, ich schicke sie gerne.

    • Lieber Herr Jendreyzik,

      Lieben Dank für ihren Kommentar. Gerne können Sie uns eine Kopie per Email (annika [PUNKT] hansen [AT] ekir [PUNKT] de) zukommen lassen. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert