Kirchengemeinde Merzig/ Saarland sucht Quellen … Wer hat eine Idee?

,,Schwarmintelligenz, zeig mal, was du kannst.“

Eben erhielten wir auf unserer Facebookseite eine Anfrage von Hr. Klaus Künhaupt mit der folgenden Problemstellung :

“ Wir schreiben die Geschichte unserer Kirche-wo kann noch was zu finden sein?
Ich freu mich über diese Facebookseite, denn sie könnte eine weitere Möglichkeit sein, Ideen zu sammeln für folgendes Problem:
Im Archiv der Landeskirche in Düsseldorf habe ich den gesamten Bestand über unsere Kirchengemeinde (Merzig/Saarland) durchgeguckt, fotografiert und von Gemeindegliedern durchgucken lassen, die Kurrentschrift gut lesen können. Fazit: kaum ein Wort über den Bau unserer Kirche, die am 9. November 1865, also vor fast 150 Jahren, eingeweiht wurde.
Die Presbyteriumsakten sind auch verschwunden.
Also, Schwarmintelligenz, zeig mal, was du kannst. Wer hat die entscheidende Idee?“

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit von Tatjana Klein. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Tatjana Klein

Hallo, ich bin Tatjana Klein und blogge hier zu diversen Themen (Kirche/ Geschichte/ Archiv). Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn, ich freue mich darüber! Oder möchten Sie über neue Blogartikel informiert werden? Dann abonnieren Sie unser Archivblog per RSS-Feed – das finden Sie rechts oben auf der Startseite.

6 Gedanken zu „Kirchengemeinde Merzig/ Saarland sucht Quellen … Wer hat eine Idee?

  1. Merzig gehörte bis 1946 zum damaligen Kirchenkreis Saarbrücken, dessen historische Aktenbestände sich in der Archivstelle Boppard des Landeskirchlichen Archivs der EKiR befinden. Dort ist eine Akte zum Kirchenbau in Merzig vorhanden, in der u.a. Unterlagen zur Abhaltung einer Hauskollekte für den Kirchenbau in Merzig sowie einige Korrespondenzstücke im Zusammenhang mit der Einweihung der Kirche am 9. November 1865 enthalten sind. Diese Akte kann im Bopparder Lesesaal eingesehen werden.

  2. Die vorgenannte Zeit der Erbauung der Ev. Kirche Merzig
    ergibt sich aus folgerndem Schrifttum
    Prof.Dr. Joachim Conrad, Universität des Saarlandes
    in: Saarbrücker Hefte, Nr. 48, 1978, S. 17-52

    Da dort nicht nur der Werdegang sondern auch zahlreiche Bauwerke benannt sind,
    muss es noch irgendwo Papier geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.