Fröhliche Weihnachten wie in 1852

Wir wünschen allen fröhliche Weihnachten und verabschieden uns bis zum 04.01.2019 in die Weihnachtspause

Pfarrerfamilie Garschagen 1852

Familie Garschagen vor dem Weihnachtsbaum und einem Tisch mit Geschenken, um Weihnachten 1852, v.l.n.r.: Friedrich Wilhelm, Christiane Wilhelmine, Peter Karl, Lebrecht (Pfarrer), Julius (Pfarrer), Wilhelmine, Peter Carl, Richard; Bestand: AEKR 7NL 142 (Pfarrerfamilie Garschagen), Nr. 49

Sicherlich war auch das Weihnachtsfest der Pfarrerfamilie Garschagen fröhlicher und ausgelassener, als das Foto aus dem Jahr 1852 vermuten lässt. Man muss ihr wohl zu Gute halten, dass Fotografie damals eine seltene und ernste Angelegeheit war. Immerhin standen sich die Familienmitglieder recht nah. Die Brüder und späteren Pfarrer Leberecht und Julius, links und rechts neben dem Weihnachtsbaum, studierten sogar zeitweise gemeinsam. Umfangreiche Familienkorrespondenz und weitere Fotografien finden sich im Familiennachlass bei uns im Archiv.

In diesem Sinne: Feiern Sie ausgelassen und genießen Sie die Feiertage mit ihren Lieben!

Chorgesang an Weihnachten 1918 – Der lange Weg zur Normalität

Der Erste Weltkrieg hatte das kirchliche Leben in all seinen Bereichen zutiefst erschüttert. Nach dem Waffenstillstand am 11. November 1918 normalisierten sich die Verhältnisse allmählich, und zu Weihnachten konnte man  in vieler Hinsicht wieder an die Vorkriegsverhältnisse anknüpfen – freilich mit so mancher Einschränkung, wie das Beispiel der ersten Nachkriegprobe des Kirchenchors der evangelischen Gemeinde Trarbach an der Mosel zeigt, die im Protokollbuch des Chores dokumentiert ist.

Protokollbuch des Kirchenchors des Evangelischen Gemeinde Trarbach/Mosel, 1900-1977 (Bestand 4KG 058B, Nr. 113)

Weiterlesen

Goldene Worte zu Weihnachten

Das Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland wünscht allen Nutzern und Freunden des Archivs fröhliche und gesegnete Weihnachten!

aus Bestand: 8SL 049 Plakatsammlung, Nr. 1833

In diesem Jahr tun wir das mit einem Plakat aus der Serie der Goldenen Worte aus dem Jahr 1957 mit einem Zitat des württembergischen Theologen Karl Heim (1874-1958).
Heim ist vor allem für seine philosophische Auseinandersetzung mit Naturwissenschaft und Theologie bekannt, die er in seinem mehrbändigen Werk „Der evangelische Glaube und das Denken der Gegenwart“ niedergelegt hat. Ein Thema, dass auch 60 Jahre später noch aktuell ist.

Bei der Gestaltung des Plakats blieben die Herausgeber ihrer Philosophie treu und verzichteten auf aufwendige Grafikelemente, um das Wort in den Mittelpunkt zu stellen. Mehr zur Serie und zu den Goldenen Worten in der Plakatsammlung unseres Archivs finden Sie hier. Die Serie erscheint bis heute im Kreuz Verlag.

Gib an Weihnachten ohne Murren!

Plakat des Hilfswerk der Evangelischen Kirche mit Aufruf zum Weihnachtsopfer 1945, aus Bestand: AEKR Düsseldorf 8SL 049 (Plakatsammlung), 1454

Plakat des Hilfswerk der Evangelischen Kirche mit Aufruf zum Weihnachtsopfer 1945, aus Bestand: AEKR Düsseldorf 8SL 049 (Plakatsammlung), 1454

Die Sprache der frühen kirchlichen Plakate unterscheidet sich doch sehr von der heutigen… Auch heute finden an vielen Orten Sammlungen für Flüchtlinge statt. Heute werden die Spender allerdings eher umworben und durch Denkanstöße zum freiwilligen Geben motiviert. Dagegen wirkt der Aufruf zum Weihnachtsopfer des Hilfswerks der Evangelischen Kirche aus dem Jahr 1945 mit seinen deutlichen Worten eher wie der moralische Holzhammer. Ob ein solcher Aufruf heute noch Erfolg hätte?!

Ein schönes Zeitdokument!

Geläut für den Christbaum

Zubehör für den Weihnachtsbaum 1907, Evangelischer Hausfreund : Wochenbl. für Stadt u. Land Kreuznach, 15. Dezember 1907, Nr. 50, S.399, aus Bestand: AEKR Bibliothek ZK 028

Zubehör für den Weihnachtsbaum 1907, Evangelischer Hausfreund : Wochenbl. für Stadt u. Land Kreuznach, 15. Dezember 1907, Nr. 50, S.399, aus Bestand: AEKR Bibliothek ZK 028

In der Zeitschrift  „Evangelischer Hausfreund“ Wochenblatt für Stadt und Land Kreuznach fand ich in den Ausgaben Anfang des 20. Jahrhunderts, Anzeigen über Geläute für den heimischen Weihnachtsbaum. Die Zeitschrift wurde von Pfarrer Petry aus Züsch herausgegeben. Der Druck erfolgte bei R. Voigtländer. Nachfahren und die Expedition übernahm Ph. Schwab. Beide Firmen hatten ihren Sitz in Bad Kreuznach. Auch heute noch finden sich Weihnachtsgeläute an Christbäumen, wenn auch nicht mehr so häufig wie damals. In der Anzeige von 1907 findet sich noch weiteres Zubehör für den Weihnachtsbaum.

weitere Bilder….  Weiterlesen

Weihnachtspäckchen nach drüben

Plakat zur Weihnachtspaketaktion des LKA für Mitarbeiter der Partnerkonsistorien, 1957, 8SL 049 (Plakatsammlung), Nr. 790

An vielen Stellen innerhalb unserer Landeskirche werden dieser Tage, so wie alle Jahre wieder, Weihnachtpäckchen für Bedürftige eingesammelt. Empfänger sind häufig Flüchtlinge, die aus Syrien und anderen Ländern zu uns kommen.

Auch in unserer Landeskirche hat das Tradition. Bereits seit 1949 organisierte das Landeskirchenamt jährliche Geschenkaktionen unter den Mitarbeitern.  Empfänger waren aber damals die Mitarbeiter  der Konsistorien in der Deutschen Demokratischen Republik in Greifswald, Dessau und Görlitz.

Dein Brief, Dein Päckchen, Dein Paket nach drüben!  lautete der Slogan.

Weiterlesen