Kurt Wolff am 30. März 1916 in Barmen geboren

Prof. Kurt Wolff Foto: Hans Lachmann Sammlung Fliedner-Kulturstiftung

Professor Kurt Wolff
Foto: Elsbeth Kohl, Düsseldorf
Sammlung Fliedner-Kulturstiftung

geboren am 30. März 1916 in Barmen
gestorben am 12. August 2003 in Düsseldorf

Am 30. März 2016 wäre Professor Kurt Wolff hundert Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass möchte auch das Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland an diesen vielseitig begabten Künstler erinnern.

Kurt Wolffs Arbeitsgebiete waren vielfältig: Kurt Wolff wurde ab 1. Februar 1949 mit der künstlerischen Leitung der Werkstatt für Paramentik der Kaiserswerther Diakonie betraut, die er bis 1989 inne hatte. Die Gestaltung von Kirchensiegeln, Kirchenfenstern, Buchumschlägen, Kalendern, Gedenksteinen, Grabmälern und Inschriften waren ebenfalls seine Aufgaben. Das Siegel der ehemaligen Kirchengemeinde Diakoniewerk Kaiserswerth war eines der ersten Siegelarbeiten von Kurt Wolff. Es zeigt das Leitbild der Diakonissen von Kaiserswerth, die Friedenstaube vor dem Archefenster. Kurt Wolff hat sie für das Siegel künstlerisch umgesetzt. Dieses Siegelbild findet auch in der heutigen Kaiserswerther Diakonie seine Verwendung als Logo, siehe auch Blog vom 23. Dezember 2015.

1957 wurde Kurt Wolff an die Fachhochschule für Grafik und Design in Düsseldorf berufen mit dem Unterrichtsschwerpunkt Typografie. Von 1960 an war er Fachbereichsleiter und wurde 1975 zum Professor ernannt. 1981 wurde er emeritiert.

Kurt Wolff war auch Predigthelfer und Autor von theologischen und biografischen Büchern. Davon ist auf dem Symposium anlässlich des 100. Geburtstags die Rede. Das Symposium „Erinnerte Gegenwarten“ findet am 8. April 2016 in der Mutterhauskirche in Kaiserswerth statt.

Weitere Infos:

Folgende Buchtitel sind in der Archivbibliothek der Evangelischen Kirche im Rheinland ausleihbar:

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.