Advent im Kriegsgefangenenlager

Erste Seite der Ev. Lagerzeitung “Unter dem Wort”, Nr. 18/1945, hrsg. von Pfarrer Rolf Girardet, Archivbibliothek Sig. ZK 838

Der Advent ist eine Zeit des Wartens und Hoffens.

Das haben sicherlich auch die Leser der Adventsausgabe des Jahres 1945 des evangelischen Gemeindeblatts „Unter dem Wort“ so empfunden, als sie die einleitenden Worte über den Philipperbrief lasen. Immerhin war ihre Zukunft ungewiss, da sie sich bis auf weiteres als Kriegsgefangene im amerikanischen Lager Fort Custer in Michigan befanden.

Zu den Gefangenen zählte auch der rheinische Pfarrer Rolf Girardet (1912-1984).

Giradet, Rolf Prisoner of War 2. Weltkrieg Foto: Album Ludwig Quaas, angelegt Ostern 1941

Pfarrer Rolf Girardet als Kriegsgefangener in Fort Custer, Michigan, ca. 1945, 8SL 046 (Bildarchiv), Sig. 92405_80003

 

 

 

Bereits im September 1940 wurde der junge Pfarrer zum Militärdienst eingezogen und ab 1941 im sog. Afrikakorps der Wehrmacht eingesetzt. Dort geriet er 1943 in Gefangenschaft und kam schließlich nach Fort Custer.

Ihm verdanken wir eine wertvolle Überlieferung, die einen Teil des Lebens evangelischer Kriegsgefangener in amerikanischen Lagern dokumentiert. In seinem Nachlass befindet sich u.a. die von ihm verantwortete Lagerzeitung  der evangelischen Lagergemeinde in ihrem vollständigen Erscheinungsverlauf von Ostern 1945 bis Februar 1946. Darin erfahren wir von regelmäßigen Gottesdiensten, Abendandachten, Bibelarbeits-  und Singekreisen, die im Lager abgehalten wurden. Auch findet sich darin der Ablaufplan für die Christmette 1945.

Ablaufplan der Christmette 1945 im US-Kriegsgefangenenlager Fort Custer

Ablaufplan der Christmette 1945 im US-Kriegsgefangenenlager Fort Custer, 7NL 147 (Pfarrer Rolf Girardet), Nr. 28

Im Mai 1946 kehrte Girardet nach Hause zurück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.