Das neue Findbuch der Ev. Gemeinde Düsseldorf ist jetzt online!

Neanderkirche Lachmann

Ev. Neanderkirche in Düsseldorf (Fotosammlung Hans Lachmann), Bauakten der Neanderkirche: 4KG 005, Nr.217-230 u. 545

Der Aktenbestand der im Jahr 1948 aufgelösten Ev. Großgemeinde Düsseldorf, der eine Gesamtlaufzeit von fast 400 Jahren hat, hat bewegte Zeiten hinter sich.

Durch deren Vereinigung im Jahr 1824 flossen die Akten von zwei über mehr als zweihundert Jahre getrennten Gemeinden, nämlich der Lutherischen und der Reformierten Gemeinde, zu einem Gemeindebestand zusammen. Dieser wurde bereits gute zehn Jahre später erstmals von Pfarrer Heinrich Wilhelm Budde erfasst. Das von ihm in den Jahren 1837 erstellte Repertorium bezeichnete Landeskirchenarchivar Walter Schmidt bei seinen Verzeichnungsarbeiten im Jahr 1951 als „wenig brauchbar“, da die Bestände einfach ungeordnet und ohne Rücksicht auf chronologische Abfolgen in eine feste Heftung gebracht worden waren. Trotz aller Mängel der Verzeichnung hat dieser Altbestand der Ev. Gemeinde Düsseldorf  – im Gegensatz zu der überwiegenden Masse des jüngeren Schriftguts – den Krieg weitgehend überstanden und bildet nun einen bedeutenden Fundus auch für stadtgeschichtliche Forschungen, da die Überlieferungen der Stadt Düsseldorf vor 1800 verhältnismäßig gering ist.
Zur besseren Nutzbarkeit sah sich Schmidt im Jahr 1951 genötigt, die Konvolute aufzulösen und völlig neu zu ordnen. Herausgekommen ist ein ausführliches, informatives Findbuch: der Bestand Düsseldorf I.

Matthäikirche

Neue Matthäikirche in Düsseldorf (Fotosammlung Hans Lachmann), Bauakte der Matthäikirche: 4KG 005, Nr.552

Die Akten, die nach den Luftangriffen und den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs neu angelegt und bis zur Teilung der Ev. Gemeinde Düsseldorf  in sechs Einzelgemeinden im Jahr 1948 geführt wurden, lagerten bis zum Jahr 2005 noch beim Gesamtverband der evangelischen Gemeinden in Düsseldorf, der nach erfolgter Gemeindeteilung die Verbindung der Gemeinden aufrecht zu erhalten. Sie bilden den Bestand Düsseldorf II. Er wurde im Jahr 1964 von Pfarrer em. Paul Melzer nach der Ordnung des Einheitsaktenplans für die rheinischen Gemeinden flach verzeichnet.

Im Zuge der Retrokonversion alter Findbücher wurden die beiden Findbücher nun digital zusammengeführt, zum Teil überarbeitet und die Teilbestände mit einer fortlaufenden Nummerierung versehen. Erstmals sind nun beide vollständig online recherchierbar.

Mehr über den Bestand 4KG 005 Ev. Gemeinde Düsseldorf hier und hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.