Aus der Siegelsammlung des Archivs

Die Siegelsammlung liegt bislang nur in Abbildungen auf Karteikarten und in Wachsabdrucken vor. Das Archiv ist auch zuständig für die Prüfung neuer Siegelentwürfe der Kirchengemeinden oder Kirchenkreise. Die „Richtlinien für das Siegelwesen in der Evangelischen Kirche im Rheinland“ bilden die Grundlage für die Prüfung der neu beantragten Siegel. Diese sind nachzulesen im Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 17. November 1966 (KABl. 1967 S. 3) geändert durch den Beschluss vom 27. Dezember 1968 (KABl. 1969 S. 6)

Siegelumschrift " LEGLISE FRANCOISE DE DAUBHAUSS" übersetzt: "Die französische Kirche von Daubhausen" Symbol: "Die am unteren Rande des inneren Kreises befindlichen Buchstaben W. M. F. H. haben nur inbezug auf die ersten zwei Buchstaben enträtselt werden können. Mit W. M. sind die Vornamen des Grafen von Solms-Greifenstein (1676-1724) angedeutet Wilhelm Moritz" Datum Zeit der französich reformierten Kirche 1685-1829

Bei der digitalen Erfassung der Siegel fiel zum Beispiel ein historisches Siegel aus der Zeit der französisch reformierten Kirche 1658-1829 in Daubhausen auf.

Die Inschrift lautet: „Leglise Francoise De Daubhauss“, auf Deutsch: „Die französische Kirche von Daubhausen“. Das Siegel zeigt links eine Kirche, rechts einen Baum und Vögel, die vom Dach des Hauses in alle Richtungen wegfliegen. Am unteren Rand des inneren Kreises befinden sich die Buchstaben W.M.F.H. Nur die ersten zwei Buchstaben konnten enträtselt werden: mit W. M. sind die Vornamen des Grafen von Solms-Greifenstein (1676 bis 1724) angedeutet: Wilhelm Moritz. Graf Wilhelm Moritz zu Solms-Greifenstein hatte im Jahr 1685 französische Emigranten, Hugenotten, in seiner Grafschaft aufgenommen und in Daubhausen-Greifenthal Asyl gewährt bzw. angesiedelt.

Literaturhinweis:
Die Geschichte der Daubhauser Hugenotten lässt sich in der Festschrift zum 300jährigen Bestehen der Siedlung nachlesen: Wilhelm Arabin: Hugenottensiedlung Daubhausen-Greifenthal seit 1685. Ursprung und Entwicklung. Festschrift zum 300jährigen Bestehen der Siedlung / hrsg. von der Evangelischen Kirchengemeinde Daubhausen, Daubhausen 1984, 225 S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.