Quellen zur Geschichte des Deutschen Evangelischen Kirchentags im Archiv der EKiR

 

Plakat zum Kirchentag 2015 in Stuttgart

Plakat zum Kirchentag 2015 in Stuttgart

Heute beginnt in Stuttgart der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag unter dem Motto „damit wir klug werden“. Bis zum 7.6. treffen sich wieder viele Tausende Christinnen und Christen, um miteinander zu beten, zu feiern und zu diskutieren. Der Kirchentag präsentiert sich weltoffen. Natürlich wird es wieder viele Bibelarbeiten, Gottesdienste, Andachten, Meditationen und Vorträge geben, aber auch viele Konzerte, kulturelle und politische Angebote und Orte für entspanntes Miteinander und Begegnung. Genau diese Vielfalt  ist es, die insbesondere auch junge Menschen zum Kirchentag zieht. Aber nicht immer wurde dieses weltoffene Konzept befürwortet.

Plakat zum Kirchentag 1973 in Düsseldorf

Plakat zum Kirchentag 1973 in Düsseldorf

Der erste Kirchentag, der in der heutigen Form abgehalten wurde, fand im Jahr 1973 in Düsseldorf statt.

Dabei hatte der Düsseldorfer Kirchentag von Anfang an mit Problemen zu kämpfen: Ein Termin konnte nur noch während der Sommerferien gefunden werden und die Suche nach geeigneten Quartieren für die Besucher des Kirchentags verlief schleppend. Die Veranstalter registrierten eine „tiefe ökumenische Resignation“, nachdem dem Ökumenischen Pfingsttreffen im Jahr 1971 nun doch wieder eine konfessionelle Veranstaltung folgte.

Quartierwerbung für den Kirchentag 1973 in Düsseldorf

Quartierwerbung für den Kirchentag 1973 in Düsseldorf

Ein neuartiges Mitmach-Konzept sollte den Kirchentag für breitere Teilnehmerkreise öffnen, stieß jedoch auf unerwartete Ablehnung. Wegen seines angeblich zu liberalen Charakters rief die evangelikale Bekenntnisbewegung „Kein anderes Evangelium“ schließlich auch noch dazu auf, dem Kirchentag ganz fern zu bleiben.

Mit gezielten Werbemaßnahmen versuchte die Geschäftsstelle des Kirchentags im Düsseldorfer Landeskirchenamt diesen Widrigkeiten zu begegnen.Dennoch wurde der Kirchentag 1973 in Düsseldorf mit nur etwa 8000 Dauerteilnehmern der am schlechtesten besuchte in der Geschichte des Kirchentags.  Es war gar von einem „Sterben des Kirchentags“ die Rede.

Werbenazeige für den Kirchentag 1973 in Düsseldorf

Werbenazeige für den Kirchentag 1973 in Düsseldorf

Aber es kam anders: Die partizipatorischen Elemente und politischen Inhalte setzten sich in den folgenden Jahren durch. Beim nächsten Kirchentag, der in Düsseldorf stattfand – im Jahr 1985 – nahmen bereits 125.000 Menschen teil. Mehr als jemals zuvor!

In diesem Jahr werden in Stuttgart mehr als 250.000 Besucher erwartet. Die Anziehungskraft des Kirchentags scheint ungebrochen zu sein.

Wer mehr über die Geschichte des Deutschen Evangelischen Kirchentags erfahren möchte, findet im Archiv der EKiR reichhaltiges Quellenmaterial: Der Bestand 1OB 031 Landesausschuss Rheinland des Deutschen Evangelischen Kirchentags bietet neben dem Verwaltungsschriftgut zu Organisation und Durchführung des Kirchentags eine umfangreiche Dokumentationssammlung, in der, sortiert nach Jahrgängen, alles von Programm- und Liederheften, Flyern und Begleitpublikationen bis hin zu Schals, Buttons und Audiokassetten zu finden ist.

Plakat zum Kirchentag 1985 in Düsseldorf

Plakat zum Kirchentag 1985 in Düsseldorf

Die Plakatsammlung innerhalb des Bestands umfasst sämtliche Titelplakate von 1950 bis 2007 sowie zahlreiche Plakate regionaler und lokaler Kirchentage. Fotos finden sich zusätzlich auch in der Fotosammlung von Hans Lachmann. Weiteres Material speziell zum Kirchentag 1985 in Düsseldorf findet sich im Bestand 2LR 027 Düsseldorfer Kirchentag 1985, der die Akten der Düsseldorfer Arbeitsstelle Kirchentag, kurz DAST, beinhaltet.

Nun wünschen wir aber allen erst mal viel Vergnügen, spannende Begegnungen und anregende Diskussionen beim Kirchentag in Stuttgart!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.